Rifugio Levi Molinari | Ambinberg
1104
post-template-default,single,single-post,postid-1104,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,wpb-js-composer js-comp-ver-4.4.2,vc_responsive
Massiccio Ambin-Niblè dal Piccolo Moncenisio

Ambinberg

Massiccio Ambin-Niblè dal Piccolo Moncenisio

Ambinberg (Monte Ambin)
Höhe: 3264 M
Höhenunterschied von der Berghütte aus: 1414 M
Schwierigkeitsgrad: EE
Benötigte Zeit: 3,30 Stunden
Empfohlene Jahreszeit: Juni Oktober
andere Wanderungen

Eine wenig ausgeprägte Spitze der Hauptwasserscheide zwischen der Sommeillerspitze und des Ambinhügels. In der Regel besteigt man ihn zusammen mit der Sommeillerspitze. Seine Nordwand ist eine der wenigen Eisaufstiege der nördlichen Hochalpen (Alpi Cozie Settentrionali). Vom “Col d’Ambin” aus steigt man auf das klare Schuttgrat welches den Ambinhügel mit der Sommeillerspitze verbindet ohne einen bestimmt angegebene Route zu verfolgen und einfach die Felssprünge vermeidend. Um den Aufstieg der Nordwand des Berges, oder Lagers, gehen Sie nach unten auf dem Gletscher Rudelagnera (45 min) und beginnen dann den Aufstieg ohne eingestellten Kurs. Der erste Teil ist viel vertikaler und im Falle des Vorhandenseins von lebendigem Eis, kann nützlich sein die Pickel-Traktions-Technik anzuwenden, und dann legt es sich auf eine 40-Grad Neigung zum Gipfel (2 Stunden).
Abstieg: Sie können auf dem Ambinkamm den Berg hinab müssen jedoch sehr achtsam die Felssprünge vermeiden oder ansonsten können Sie auch die nahegelegene Sommeillerspitze erreichen und dann das Galambratal hinuntergehen.

No Comments

Post a Comment