Rifugio Levi Molinari | Blais-Biwak Ambinsee
909
post-template-default,single,single-post,postid-909,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,wpb-js-composer js-comp-ver-4.4.2,vc_responsive
il Bivacco Blais

Blais-Biwak Ambinsee

Bivak Walter Blais / Ambinhügel / Ambinsee
Höhe: m. 2856-2870-2600
Höhenunterschied von der Berghütte: m. 1020
Schwierigkeitsgrad: E- EE am Anfang der Saison
Benötigte Zeit: 2 bis – 2,30 Stunden bis zum See
Empfohlene Jahreszeit: Juli Oktober
Andere Wanderungen

Der Col d’Ambin, obwohl es nicht leicht war für den Durchgang der Truppen, da sehr unpraktisch und unzugänglich für mehrere Monate im Jahr, diente er als Abkürzung zwischen Exilles Bramans und Zentren von großer militärischer Bedeutung. Es wurde von der römischen Boten benutzt, um schnell mit der Relaisstation des  Arc-Tal (Tal von Modane) in Verbindung treten zu können. Aber außer einer militärischen „Verwendung“ war es der Durchgang für die Menschen des Tales  Exilles, welche Handel mit vielen Rinder an Dorfbewohnern über die Alpen machten. Die historischen Aufzeichnungen sagen uns, dass die Erbauer der St. Columban illegaler Migranten durch diesen Weg und es sei ein Durchgang für den Schmuggel von Salz und Stoffe des neunzehnten Jahrhunderts. Es gibt Berichte über eine ganze gestohlene Schafherde welche über den Ambinhügel nach Frankreich gebracht wurden. Es war auch ein religiöser“ Transit. Es war tatsächlich eine Pilgerreise von den Gemeindemitgliedern der Kirche Exilles zu der Kirche „Madonna del Charme“ in der Nähe von Modane. Diese Tradition dauerte bis zum späten achtzehnten Jahrhundert und bis 1600 war es Gang und Gäbe für den Vater eines totgeborenen Kindes dass er es zum Heiligtum / Sanktuars der Mutter Gottes (Madonna) brachte wo der Priester es dann taufte. Mit der Bestätigung der ausgeführten Taufe konnte der Priester der Gemeinde Exilles anstatt die Beerdigung auf dem Friedhof zu halten, im Innern der Kirche ausführen. Nach den baufälligen Baracken geht der Weg weiter auf der linken Seite zwischen weit offenen Weiden und riesige Felsbrocken welche nun heute zur Ausführung der Boulder verwendet werden. Einmal beim Roc del Colle (m 2371) angekommen, kann man sich mit Brunnwasser versorgen und weitergehen bis zum sogenannten „Black Rock“. Von hier aus wird der Weg steiler und krümelig und leitet in einen kleinen Kanal wo in der kalten Jahreszeit Schneeflecken sein können. Ohne Schwierigkeiten erreicht man den Biwak Blais, eine typische Eiszeitambiente. Von hier aus öffnet sich einem Amphitheater aus jetzt zurückgebildeten Schneefelder welche im „Lac du Fond d’Ambin“ enden und dann üblicherweise im späten Juli auftauen. Vom Ambinhügel können Sie ganz leicht nach ONO gehen welches auf der französischen Seite ist und wo man den kleinen See erreichen kann.
Abstieg: der Aufstiegsroute zurück entlang.

il Bivacco Blais

No Comments

Post a Comment