Rifugio Levi Molinari | Vallonetto-Spitze
1071
post-template-default,single,single-post,postid-1071,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,wpb-js-composer js-comp-ver-4.4.2,vc_responsive
Panoramica: sxTrucPeyron-dxVallonetto Marco Pognant

Vallonetto-Spitze

Vallonettospitze / Roc Peirous ( o Truc Peyron)
Höhe: m. 3222 / 3189
Höhenunterschied von der Berghütte: m. 1372
Schwierigkeitsgrad: E – EE letztes Stück
Benötigte Zeit: 4-4,30 Stunden
Beste Jahreszeit (empfohlene) : Juni – Oktober
Andere Wanderungen

Der Weg der an die Spitze der Vallonetto durch die Galambra Schlucht  ist sicherlich vielfältig und unterhaltsam und erreicht einen sehr malerisch und panoramischen Ausblickspunkt. Es ist auch möglich an diese Reise den Aufstieg des Roc Peirous zu kombinieren, welcher nahe und leicht zu erreichen ist. Der gut markierte Weg (der erste Teil hat die Zeichen des Balkon-Pfades) beginnt gleich hinter der Hütte, zuerst durch einen Wald von Lärchen auf der linken und in der Fortsetzung einer Reihe von Kurven bis an den Rand einer felsigen Wälle an welchem Ende das „Kreuz der Finanzen“ sichtbar ist (so ernannt in Erinnerung an die Grenzwache, der dort starb).

Weiter dem Weg entlang dessen Steigung sanfter wird, überkreuzt man magere, steinige Weiden. In „Clot delle Selle“ angekommen muss man von hier aus der Beschilderung zum See der Mönche folgend – rechts weitergehen. Von hier aus geht’s weiter in eine Art Tal, überquert einen Sattel und so kommt man zum See der Mönche (2568m).

Es geht dann weiter am Hügelchen auf der linken Seite der Spitze und dann leicht bergab um das Galambratal zu durchqueren und man steigt dann auf der gegenüberliegende Seite wieder auf, vorbei unter den Felsen des Gros Beuri und rückkehrend in die Talsohle, bis man schließlich da Becken Galambrasees erreicht ( m. 2990) welcher jetzt durch den Rückzug der Gletscher reduziert ist. Wenn man dem Weg des Sees weiterhin folgt welcher sich leicht nach links neigt und über Schutt und Schneefelder, erreicht man den Galambrapass (3050m) welcher sich zwischen der Spitze die den gleichen Namen hat und dem Roc Peirous (oder Truc Peyron) befindet.

Durch die Schutt- und Schneefelder fortsetzend erreicht man den Vallonettopass (3166m), von wo aus das einfache große Trümmer Grat folgt bis knapp unterhalb der Nord-Ost-Spitze. An dieser Stelle müssen Sie eine Spur folgen, die quer durch den südöstlichen Hang des Bergrückens knapp unterhalb der Türme des Grates. Einmal in eine Kerbe unter der Spitze, geht’s in Richtung Südwesten hinauf durch gebrochene Felssteine bis zu dem Terminal-Turm (3222m, 45 Minuten). Aus der Kerbe unter der Spitze kommt man schnell bis zum Verpflegungs-Bivak. Vom Vallonettopass aus geht man in wenigen Minuten den einfachen Grat hinauf südwestlich des Roc Peirous (3189m).
Abstieg: der Aufstiegsroute entlang. Von Roc Peirous ist es bequemer den Galambrapass runter zu gehen.

No Comments

Post a Comment