Rifugio Levi Molinari | Galambrasee
1100
post-template-default,single,single-post,postid-1100,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,wpb-js-composer js-comp-ver-4.4.2,vc_responsive

Galambrasee

Galambrasee / Galambrapass / Bivak Sigot
Höhe: 3078 / 2972 / 3090 m
Höhenunterschied von der Berghütte:1240m
Schwierigkeitsgrad:E (in der Frühsaison ist es möglich im letzten Teil auf Schneefelder zu treffen)
Benötigte Zeit: 3-3,30 Stunden
Empfohlene Jahreszeit: Juni/ Oktober
andere Touren

Der gut markierte Weg (der erste Teil hat die Zeichen der Balkonpfades) beginnt gleich hinter der Berghütte, zuerst muss man den Lärchenwald durchqueren und auf der linken Seite weiterfolgen mit einer Reihe von Kurven bis man das Finanzierkreuz (Croce del Finanziere) welches so benannt wurde zur Erinnerung eines Grenzschützers der dort gestorben ist). Weiter auf dem Weg dessen Steigung sich besänftigt und man durchquert steinige Weiden bis man in „Clot de Selle“ ankommt und an dieser Stelle – den Angaben folgend Richtung „Lago delle Monache“ (Mönchensee) – muss man rechts weitergehen. Von da aus geht’s weiter in eine Art von Tal welches man durchqueren muss, dann einen Sattel überwinden und so kommt man zum See der Mönche.

Es geht dann am Hügelchen auf der linken Seite der Spitze und dann leicht bergab um das Galambratal zu durchqueren steigt man auf der gegenüberliegende Seite wieder auf, vorbei unter den Felsen des Gros Beuri und rückkehrend in die Talsohle, bis man schließlich da Becken Galambrasees erreicht ( m. 2990) welcher jetzt durch den Rückzug der Gletscher reduziert ist. Wenn man dem Weg des Sees weiterhin folgt welcher sich leicht nach links neigt und über Schutt und Schneefelder, erreichen Sie den Galambrapass (3050m) welcher sich sich zwischen der Spitze der den gleichen Namen und dem Roc Peirous (oder Truc Peyron).

Abstieg: gleiche Strecke wie Aufstieg (es ist auch möglich eine Durchquerung bin nach „Grange della Val Fredda“ zu machen).

No Comments

Post a Comment