Rifugio Levi Molinari | Monte Chabriére
1110
post-template-default,single,single-post,postid-1110,single-format-standard,edgt-core-1.0,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,vigor-ver-1.1, vertical_menu_with_scroll,smooth_scroll,side_menu_slide_with_content,width_370,wpb-js-composer js-comp-ver-4.4.2,vc_responsive
CHABRIERE Scalata al paradiso terrestre

Monte Chabriére

CHABRIERE Scalata al paradiso terrestre

Monte Chabriére
Höhe:  2.400 M
Höhenunterschied von der Berghütte: . 550m
Schwierigkeitsgrad: E
Benötigte Zeit: 2 Stunden
Empfohlene Jahreszeit: Juni Oktober
andere Wanderungen

Diese Wanderung ist wahrscheinlich eine der ruhigsten des Galambrabeckens. Sie wird für Familien empfohlen und für diejenigen welche entdecken möchten ohne jegliche Gehstunden in einer Bergambiente welche wundervolle Landschaftsabschnitte welche auch die Möglichkeit dargeben Gämsen, Hirsche, Rehe und vielleicht mit ein wenig Glück auch einen Wolf zu sehen. Man hat ein auch wunderbares Panorama von der Bergspitze aus. Der gut markierte Weg (der erste Teil hat die Zeichen der Balkonpfades) beginnt gleich hinter der Berghütte, zuerst muss man den Lärchenwald durchqueren und auf der linken Seite weiterfolgen mit einer Reihe von Kurven bis man das Finanzierkreuz (Croce del Finanziere) welches so benannt wurde zur Erinnerung eines Grenzschützers der dort gestorben ist). Weiter auf dem Weg dessen Steigung sich besänftigt und man durchquert magere Steinweiden und kommt so in „Clot delle Selle“ an. Von diesem Punkt muss man – den Beschreibungen folgend – weiter nach links folgen auf einem Steinweg bis zur Rampe welche auf den Chabrièrehügel führt. Einmal den Kamm erreicht, folgt man den Spuren des Weges welcher runter auf den gegenüberliegenden Berghang weitergeht auf der linken Seite auf dem Gratweg weiter geht. Da sind Anzeichen von militärischen Ruinen, Schützengraben und ein Kreuz das auf dessen Fundament ein Buch ist wo man seine Unterzeichnung sowie auch einen Kommentar reinschreiben kann. Wenn man Richtung Susatal blickt kann man die militärischen Ruinen von „Casses Blanche” rechts sehen welcher durch den Weg auf halber Höhe von dem Gipfel Chabrière erreichen werden kann.
Abstieg: folgen sie der Route des Aufstiegs oder Sie können auch ein Rundgang machen welcher die „Grange Soutul“ streift und nach „Grange Selle Marre“ führt (welches der Provinzialstrasse “strada provinciale“ entlang und Zugang zu „Grange della Valle“ gibt). Um diese Rundreise durchzuführen muss man runter auf den Militärweg gehen welche weite Windungen hat und zu einem Bach führt (manchmal trocken, nicht für den Abstieg benutzen) und auf einem Weg folgend welcher mit roter Farbe gekennzeichnet ist geht man auf halber Berghöhe in den Wald hinein. Einmal bei den Hütten angekommen, trifft man auf die Provinzstrasse und von hier aus Grange della Valle und dann gleich die Berghütte.

No Comments

Post a Comment